Rolling Count

Da West Coast Swing aus dem Bereich Swing und Blues kommt ist es dort sehr verbreitet, dass man nicht mit Viertel und Achtelnoten arbeitet, sondern den Bereich zwischen zwei Noten in drei Bereiche aufteilt. (Ein detaillierte Erklärung findet man z.B. in Wikipedia) Dieser ternäre Rhythmus, der auf Triolen basiert, ist ein wesentlicher Bestandteil des Charakters der Musik. (Ein Beispiel ist I Got the Blues von Brother Yusef oder Mannish Boy von Muddy Waters)

Daher tanzt man nicht 1,2,3,4 sondern &a1,&a2,&a3,&a4. Aus tänzerischer Sicht ist eine solche &a1,&a2 Einheit ein für sich abgeschlossenes musikalisches Element, bei dem der Gewichtstransfer – also die Hauptaktion – auf der 1 und der 2 stattfindet. Auf dem & wird der nächste Schritt begonnen (Fuß wird abgehoben) und auf ‚a‘ wir der Fuß für den nächsten Schritt angesetzt. Es entsteht so eine fließende Bewegung, die charakteristisch für den West Coast Swing ist. Daher wird dieses Stilmittel im West Coast Swing auch auf Musikstücke im Straight Count (dem größten Teil der aktuellen Pop-Musik) angewandt.

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: